Balden

Balden, ab 1945 Baldy

[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_roggenernte_3.jpg]4580Roggenernte 3, KG Neidenburg, ca. 1935
Staken wurden folgendermassen errichtet. Zunächst eine Lage Stroh, damit keine Nässe oder Mäuse Zugang fanden. dann wurden die Garben mit den Ähren nach innen in zwei Reihen gebaut. Als letztes kam wieder Stroh auf die Stake, damit kein Regen das Korn
verdarb.
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_roggenernte_2.jpg]3330Roggenernte 2, KG Neidenburg, ca.1
Staken wurden auf dem Feld errichtet, wenn die Scheunen mit Getreide bereits gefüllt waren. Diese Staken wurden dann zu einem späteren Zeitpunkt gedroschen. (Weiter Roggenernte 3)
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_roggenernte.jpg]3120Roggenernte, KG Neidenburg, ca.
Ein fast abgeerntetes Roggenfeld. Links die typischen Staken, auch Schober genannt.
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_ostseite_gutshaus.jpg]3150Gutshaus, KG Neidenburg, ca.1935-1938
Das Gutshaus von Osten, mit der Glasveranda
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_inspektor_konopka.jpg]3290Kindervergnügen. , KG Neidenburg, ca.1935-1938
Die Kinder des Domänenpächters Wollowski durften unter Aufsicht von Inspektor Konopka den Lands-Bulldog vor der Brennerei erkunden.
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_lanz_bulldog.jpg]3120lanz_bulldog, ,
Lanz Bulldog
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_gutshaus.jpg]3050Gutshaus, KG Neidenburg, ca.1935-1938
Das Bild zeigt das Gutshaus mit der Vorfahrt, die sehr häufig ein Rondell war.
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_glasveranda_gutshaus.jpg]3020Balden Gutshaus mit Glasveranda, KG Neidenburg, ca.1935-1938
Balden war eine Domäne (Staatsgut). Der letzte Pächter bis 1945 war Carl Wollowski.Die Domäne hatte eine Größe von ca.758.,3 ha und war seit 1919 wieder im Besitz des Preußischen Staates. Stellmacher, Brenner,Schmied fanden hier Arbeit. Der Fischereibetrieb
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_frl_augsten_gimmensee.jpg]2880Baden im Gimmensee, KG Neidenburg, ca.1935-1938
Im nahe gelegenen Gimmensee badete Frl. Augstein mit den ihr anvertrauten Schützlingen.
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_frl_arigstein_hr_konopka.jpg]2930Frl. Augstein, Herr Konopka, KG Neidenburg, ca.1935-1938
Frl.Augstein bekleidete den Beruf der Kinderpflegerin, Herr Konopka war Inspektor auf der Domäne Balden.
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_schafherde.jpg]2900Schafherde, KG Neidenburg, ca.1935-1938
Im Kreis Neidenburg gab es viele Schafherden. Die verschiedenen Rassen hatten einen sehr guten Ruf sowohl als Woll-, als auch als Fleischlieferanten.
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_schulgebaeude.jpg]2880Schulgebaeude, KG Neidenburg, ca.1
Balden hatte eine einklassige Schule,deren letzter Lehrer Gustav Denda war.
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_suedgiebel.jpg]2820Gutshaus, KG Neidenburg, ca.1935-1938
Hier ist der Südgiebel des Guthauses fotografiert.
[img src=http://neidenburg-archiv.de/wp-content/flagallery/Balden/thumbs/thumbs_wirtschaftsgebaeude.jpg]2740Wirtschaftsgebaeude, KG Neidenburg, ca. 1935 - 1938
Die Wirtschaftsgebäude der Domäne:Molkerei, Kuhstall, Pferde- u. Schweinestall. Ganz rechts die Brennerei.Balden hatte Brennrecht für 131.000 hl